Eine Projektgruppe der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn entwickelt in Zusammenarbiet mit der Sankara Eye Foundation in Indien eine einfache und kostengünstige Art der Augenhintergrundspiegelung, um Menschen in Schwellenländern und Entwicklungsländern zu helfen. Die Messung soll helfen, bei Diabetikern eine sich anbahnende Diabetische Retinopathie frühzeitig zu erkennen und einer Erblindung vorzubeugen.

Durch ein umgebautes Smartphone wird die Kamera zum Ophthalmoskop umgewandelt, mit dem eine schnelle und günstige Augenhintergrundspiegelung durchgeführt werden kann. Durch die einfache Handhabung kann auch ungeschultes Personal die Messungen durchführen. Zudem können die Ergebnisse per Internet an Ärzte gesendet werden, sodass diese auch aus der Ferne Diagnosen vornehmen können. So können auch Personen in abgelegenen, ländlichen Gegenden mit schlechter medizinischer Infrastruktur von den Untersuchungen profitieren. Die Untersuchungen sollen in Indien auch von Optometristen vorgenommen werden. Die erste Pilotphase des Projektes lief vor zwei Jahren in der Sankara Eye Foundation in Südindien an. Im Rahmen dieser ersten Phase wurde die Messung mit den umgerüsteten Smartphones an 200 Personen getestet. Nun werden in der zweiten Phase Optometristen geschult, um die Methode anwenden zu können. Zudem wurden Ärzte und ärztliches Personal nach Deutschland eingeladen, um hier die Auswertungsmöglichkeiten der Smartphone-Messungen zu erlernen.

Aktuell läuft das Projekt im Raum von Bangalore und der angrenzenden ländlichen Umgebung. Bei guten Ergebnissen könnten weitere Regionen sowie Schwellen- und Entwicklungsländer die Methode anwenden.

Weitere Informationen zum Projekt: https://www.uni-bonn.de/neues/245-2017

 

 



Augenoptiker- und Optometristenverband NRW
(Landesinnungsverband)
Ruhrallee 9
44139 Dortmund

Telefon 0231 55 22-100
Fax 0231 55 22-111
E-Mail info(at)aov-nrw.de ×